Sri Chinmoy – spiritueller Lehrer und Friedensvisionär

Sri Chinmoy - Meditationsmeister

Sri Chinmoy erblickte am 27. August 1931 in dem kleinen Dorf Shakpura in der Nähe von Chittagong – damals Indien, heute Bangladesch – das Licht der Welt. Er war das jüngste der sieben Kinder seiner Mutter Yogamaya und seines Vaters Shashi, die beide ein spirituelles Leben führten. Im Jahre 1944, nach dem frühen Tod seiner beiden Eltern, folgte er seinen Geschwistern in den Sri Aurobindo Ashram, eine spirituelle Gemeinschaft in Pondicherry im Süden Indiens. Dort verbrachte Sri Chinmoy 20 Jahre und widmete sich intensiv der Meditation. Bereits als Jugendlicher machte dort sehr hohe innere Erfahrungen und erreichte einen Zustand, der in der indischen Tradition als Erleuchtung oder Selbstverwirklichung beschrieben wird.

Dem inneren Ruf folgend die Kunst der Meditation an Interessierte im Westen weiterzugeben, erreichte Sri Chinmoy am 13. April 1964 New York, wo er bis zu seinem Tod am 11. Oktober 2007 lebte. Inspiriert von Sri Chinmoys spiritueller Weisheit, Tiefe und Ausstrahlung begannen Sri Chinmoys Meditationschüler in Nordamerika, Kanada, Europa, Australien und Neuseeland Meditationszentren aufzubauen. Heute existieren Sri Chinmoy Zentren in 50 Ländern, in denen Interessierte die einfachen und wirkungsvollen Meditationstechniken kennenlernen können, die Sri Chinmoy aus seinem reichen Erfahrungsschatz heraus entwickelte.

Sri Chinmoy versuchte den inneren Frieden und die Freude, die durch Meditation erfahrbar wird, anderen Menschen durch eine Vielfalt von Ausdrucksformen zugänglich zu machen – durch Musik, Kunst, Gedichte und Aphorismen sowie als Schriftsteller und Sportler.

1970 begann Sri Chinmoy auf Einladung des damaligen Generalsekretärs U Thant hin, zweimal wöchentlich stattfindende Friedensmeditationen am Hauptsitz der Vereinten Nationen in New York abzuhalten. Diese nicht-konfessionsgebundenen Meditationen konnten Mitarbeiter und Mitglieder von Delegationen und Nicht-Regierungs-Organisationen (NGOs) besuchen. Die Meditationen und andere Programme von Sri Chinmoy: The Peace Meditation at the United Nations finden bis heute statt. Sri Chinmoy leitete sie 37 Jahre lang.

„Ich bin so erfreut über all das Gute, das Sie für den Weltfrieden und für die Menschen in so vielen Ländern tun. Mögen wir zur Ehre Gottes und zum Wohl der Menschen gemeinsam weiter arbeiten und und uns austauschen.“Mutter Teresa

„Sri Chinmoy verkörperte den Geist des Friedens, den die Welt so dringend braucht. Er verkörperte ihn in seiner Dichtung, seinen Gemälden, seinen Lehren, doch vor allem durch sein Leben und seine spirituelle Präsenz.“Reverend Dr. Marcus Braybrooke, Präsident des Weltkongresses der Religonen (World Congress of Faiths)